Gerätehaus

ghIn den Jahren 1988 bis 1992 wurde ein bereits vorhandenes Gebäude auf der Bahnhofstraße 6 zum Feuerwehrgerätehaus umgebaut. Durch die Anschaffung neuer Löschfahrzeuge war das bisherige Gerätehaus zu klein geworden. In Erwartung der Anschaffung eines Drehleiterfahrzeuges wurde 1998/99 eine dafür geeignete Unterstellhalle gebaut. Ab Anfang September 2006 erfolgte eine umfassende Rekonstruktion und Erweiterung des Gerätehauses. Dieses entspricht nun den Anforderungen die gegenwärtig an Feuerwehrgerätehäuser gestellt werden und bietet unseren Kameradinnen und Kameraden aller Abteilungen sehr gute Arbeitsbedingungen. Die Fahrzeuge sind in einer fast komplett neu errichteten Fahrzeughalle untergebracht. Für die Ausbildung steht ein großer und moderner Schulungsraum zur Verfügung der über eine kleine Küche und moderne Sanitäreinrichtungen verfügt. Reparaturen an der Ausrüstung können in einer kleinen Werkstatt durchgeführt werden. Für Ausrüstungsgegenstände die nicht auf den Fahrzeugen verladen sind stehen nun ausreichend große Lagerräume zur Verfügung. Der Umkleidebereich für die Einsatzkräfte ist nun von der Fahrzeughalle getrennt worden. Er verfügt über eine separate Belüftungsanlage sowie über eine Stiefelwäsche zur Grobreinigung verschmutzter Stiefel nach dem Einsatz. Das bisher als Schulungsraum genutzte Zimmer steht jetzt der Jugendfeuerwehr komplett zur Verfügung und ist entsprechend gestaltet und ausgestattet worden. Somit hat unser Feuerwehrnachwuchs genügend Platz für seine Aktivitäten. Der Beratungs- und Kommunikationsraum bietet Platz für Sitzungen und ist mit entsprechender Technik ausgerüstet um größere Einsätze von hier aus zu koordinieren.

Große Fahrzeughalle

fzhIn der großen Fahrzeughalle gibt es drei Fahrzeug-Stellplätze. Hier sind das Tanklöschfahrzeug (TLF 16/25), die Drehleiter (DLK 23/12) und der Einsatzleitwagen (ELW 1) untergebracht. Außerdem stehen hinter dem ELW momentan noch der HRW/LO und daneben der Schlauchtransportanhänger. In der Fahrzeughalle wurde im Rahmen der Rekonstruktion des Gerätehauses 2006/07 eine Abgasabsauganlage installiert, um beim Ausfahren der Fahrzeuge die Abgase direkt am Auspuff abzusaugen und nach draußen leiten zu können.
Um ein verzögerungsfreies Ausrücken zu gewährleisten, können die Fahrzeuge an eine Druckluftanlage angeschlossen werden. Ebenso gibt es eine Ladeerhaltung für die Fahrzeugbatterien. Die Steuerung der elektrisch angetriebenen Sektionaltore, der Innen- und Außenbeleuchtung, der Abgasabsaugung und der Ampelanlage an der Einmündung zur Bahnhofstraße ist zentral am Eingangsbereich der Fahrzeughalle untergebracht. Die Fahrzeughalle kann beheizt werden um im Winter eine gewisse Mindesttemperatur zu gewährleisten. Ein Wasseranschluss (warm und kalt) zum Reinigen der Fahrzeuge und Gerätschaften ist genauso vorhanden wie Strom und Druckluftanschlüsse.

Kleine Fahrzeughalle

fhgIn der kleinen Fahrzeughalle ist das Mehrzweckfahrzeug (MZF) untergebracht. Dahinter stehen die Wechselcontainer bereit. Auch hier gibt es eine Abgasabsaugung. Weiterhin stehen hier Spinde der Jugendfeuerwehr.
Früher wurde dieser Raum als Fahrzeugstellplatz und Werkstatt gleichzeitig genutzt.

Schulungsraum

depot89 Der Schulungsraum ist mit Tischen und Stühlen für 60 Personen ausgestattet. Hier finden in den Wintermonaten die theoretischen Schulungen statt. Dazu wurde moderne Präsentationstechnik installiert. Außerdem gibt es hier mehrere Schränke und Vitrinen zur Unterbringung von Ausbildungsmaterial und den zahlreichen Pokalen die unsere Kameradinnen und Kameraden im Laufe der letzten Jahre bei verschiedenen Wettkämpfen errungen haben. Der Raum kann aber auch zu größeren Sitzungen genutzt werden. Zum Beispiel können hier Sitzungen von Wehrleitern oder Jugendfeuerwehrwarten auf Kreis-ebene durchgeführt werden. Im Februar 2008 war beispielsweise der Stadtrat schon bei uns zu Gast. Aber auch für die Durchführung der gemeinsamen Weihnachtsfeier mit den Kameradinnen und  Kameraden der Alters- und Ehrenabteilung bietet dieser Raum genügend Platz. Natürlich ist auch Platz genug um gemeinsame Ausbildungsdienste mit den Kameraden der FF Jiřikov durchzuführen. Nach Öffnung der Grenze im Dezember 2007 soll und kann diese Zusammenarbeit nun weiter intensiviert werden.

Jugendfeuerwehrzimmer

juziDer Raum für die Mitglieder unserer Jugendfeuerwehr war früher der Schulungsraum für die Einsatzabteilung der Feuerwehr. Dieser Raum war aber im Laufe der Zeit viel zu klein geworden um mit allen Kameraden ordentlich die Schulungsdienste durchzuführen. Man hat bei so manchem Ausbildungsdienst fast sprichwörtlich übereinander gesessen. Nun kann dieser Raum von den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr ganz für deren Zwecke genutzt werden. Hier sind nun fast alle Möglichkeiten gegeben, um gemeinsam feuerwehrtechnische Dinge zu lernen. Aber auch für alle anderen Aktivitäten im Rahmen der allgemeinen Jugendarbeit ist jetzt Platz genug. So kann man basteln, Puzzlespiele machen, Modellbau betreiben und vieles mehr. Weiterhin steht auch Technik zum Musik hören oder zum Anschauen von DVD’s zur Verfügung. Durch die farbenfrohe Gestaltung des Raumes im Rahmen der Rekonstruktion des Gerätehauses wirkt der Raum sehr ansprechend für die Kinder und Jugendlichen. Selbstverständlich sind diese auch für die Ordnung und Sauberkeit hier selber verantwortlich. Darauf achten unser Jugendfeuerwehrwart und sein Stellvertreter. Was bei unserer Jugendfeuerwehr sonst noch so los ist erfahren Sie hier.

Beratungs- und Kommunikationsraum

beraIm Beratungs- und Kommunikationsraum finden kleinere Sitzungen wie die monatliche Leitungssitzung oder anderweitige Besprechungen im kleinen Rahmen statt. An einem großen Tisch in der Mitte des Raumes finden 12 Personen Platz. Zu einem ganz besonderen Schmuckstück ist dieser Raum durch die Ausgestaltung mit historischen Dokumenten und Gegenständen geworden. Da durch die Rekonstruktion des Gerätehauses die früheren Museumsräume nicht mehr existieren, haben die Kameradinnen und Kameraden der Alters- und Ehrenabteilung in diesem Raum all die historischen Dinge untergebracht, die in den Museumsräumen der Alt-Großtechnik klimabedingt nicht untergebracht werden können.

Durch eine Glaswand abgetrennt ist der Kommunikationsraum. Von hier aus kann bei größeren Schadenslagen (zum Beispiel nach Unwettern) der Einsatz unserer Kräfte koordiniert werden. Die entsprechende Kommunikations- und Datenverarbeitungstechnik (4m und 2m-Funk, Telefon, Fax, Internet) steht dazu bereit. Aber auch hier hat sich die Alters- und Ehrenabteilung einer ungenutzten Ecke angenommen und diese mit historischen Uniformen aus längst vergangenen Tagen ausgeschmückt.

Küche

depot91Durch eine Wand mit Durchreiche vom Schulungsraum abgetrennt befindet sich unsere kleine Teeküche. Hier besteht die Möglichkeit für die Kameradinnen und Kameraden Kaffee oder Tee zu kochen, sowie Würstchen warm zu machen. Somit kann für die Verpflegung der Einsatzkräfte nach oder während größeren Einsätzen gesorgt werden. Aber auch zu kleinen Feierlichkeiten oder nach den Diensten kann hier etwas gegen den ein oder anderen knurrenden Magen getan werden. Es stehen neben einem Herd mit Abzugshaube ein Kühlschrank, ein Geschirrspüler, Mikrowelle, Kaffeemaschine und Wasserkocher zur Verfügung.

Umkleidebereich

umklIm Rahmen der Rekonstruktion des Gerätehauses wurde der Umkleidebereich für die Einsatzabteilung von der Fahrzeughalle abgetrennt. Früher standen sie Spinde der Kameraden neben oder hinter den Einsatzfahrzeugen. Dies war nicht nur gefährlich sondern auch nicht gerade gesundheitsfördernd, da eine Abgasabsauganlage auch nicht existierte. So stand man regelmäßig beim Umziehen in einer Dieselwolke und musste noch aufpassen, dass man im wahrsten Sinne des Wortes nicht unter die Räder kommt. Nun ist Platz genug für alle Spinde, der Raum ist separat belüftet und beheizt. Zur direkt angrenzenden Fahrzeughalle führt eine breite Schiebetür. Nach dem Einsatz können evt. stark verschmutzte Stiefel direkt am Eingang gereinigt werden. Weiterhin gibt hier es eine Sprechfunkstelle und ein Telefon. An einem großen Whiteboard im Eingangsbereich werden im Einsatzfall Einsatzort und Stichwort angeschrieben. Außerdem hängen hier wichtige Informationen für die Kameradinnen und Kameraden aus. Durch eine Tür vom Umkleidebereich abgetrennt befinden sich sanitäre Einrichtungen. Für die ganz grobe Reinigung nach dem Einsatz steht direkt im Umkleidebereich ein Waschbecken zur Verfügung.

Verwaltungszimmer

Im Verwaltungszimmer befinden sich nur ein Schreibtisch und Schränke zur Unterbringung von Akten. Leider wird auch im Bereich der Feuerwehr der Verwaltungsaufwand immer größer, sodass auch wir auf ein kleines Büro nicht verzichten können (auch wenn wir das wollten).

Werkstatt

In der Werkstatt können kleinere Reparaturen an der Ausrüstung durchgeführt werden. Größere Reparaturen werden jedoch von Fachwerkstätten durchgeführt. Auch Wartungsarbeiten an der Atemschutztechnik werden von uns nicht selbst ausgeführt. Dieses übernimmt die OF Neugersdorf. Dort steht die sehr teure Prüftechnik und speziell geschultes Personal zur Verfügung.

Erste-Hilfe-Zimmer

Das Erste-Hilfe-Zimmer bietet die Möglichkeit, hier bei kleineren Verletzungen Maßnahmen der Ersten Hilfe durchführen zu können. Dazu steht entsprechendes Material bereit. Erfreulicherweise mussten wir seit der Einrichtung dieses Zimmers noch nicht darauf zurückgreifen. Hoffen wir, dass das so bleibt.

Lagerräume

Insgesamt stehen uns vier verschiedene Lagerräume zur Verfügung. In einem separat abgetrennten Raum lagern die Kraftstoff- und Schaummittelreserven. In einem weiteren Raum befinden sich Reserve-Schläuche und einige wasserführende Armaturen sowie Ölbindemittel und verschiedene Kleinteile, die nicht ständig gebraucht werden. Weiterhin haben wir einen Raum für Gegenstände der persönlichen Ausrüstung (z.B. Einsatzbekleidung) und ein Lager für anderweitige Dinge.

Sanitäreinrichtungen

Im ganzen Gebäude gibt es mehrere sanitäre Einrichtungen. Im rechten Gebäudeteil befinden sich Toiletten sowie Dusch- und Waschgelegenheiten. Diese gab es schon vor der Rekonstruktion. Hinzugekommen sind Toiletten und Waschgelegenheiten im Erdgeschoss und im Obergeschoss des linken Gebäudeteils. Somit stehen ausreichend Gelegenheiten zur Wahrung der Hygiene nach Ausbildung und Einsatz zur Verfügung. Die Duschmöglichkeiten waren jedoch von den Sanierungsmaßnahmen eher nicht betroffen und könnten durchaus nochmal eine Überholung vertragen.

Rekonstruktion

Hier finden Sie einige Impressionen aus dem Baugeschehen. Dieses erstreckte sich über ziemlich genau ein Jahr. Dabei wurde die Fahrzeughalle fast komplett abgerissen und nach hinten verlängert wieder aufgebaut. Der rechte Gebäudeflügel wurde durch uns schon vor den Baumaßnahmen genutzt. Die Räume erhielten eine Wärmedämmung und wurden zum Teil komplett umgestaltet. Der linke Gebäudeteil wurde bisher nur zum Teil durch uns genutzt. Der Dachboden wo sich jetzt der Schulungsraum, die Teeküche und sanitäre Anlagen befinden war vorher ein Lagerboden vom städtischen Bauhof. Im Erdgeschoss wo sich jetzt die Werkstatt befindet, war vorher eine kleine Tischlerei. Während der gesamten Baumaßnahme musst natürlich die Einsatzbereitschaft aufrecht erhalten werden. Dazu wurde zeitweise eine Garage des Bauhofs und das sogenannte „alte Depot“ als Fahrzeugstellplatz genutzt. Finanziert wurde diese Maßnahme mit Fördermitteln aus dem INTERREG III-Programm und durch Eigenmittel der Stadt Ebersbach/Sa..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.